Typ 5

Typ 5: Die selbstkritischen Interessierten

Soziologische Merkmale:
- 57 % Frauenanteil (überdurchschnittlich vertreten)
- in allen Altersstufen und besonders in den unter 35-Jährigen
- Durchschnittseinkommen nicht an der Spitze (wg. Anteils junger Leute)
- Einkommen über 3000 Euro am ehesten in dieser Gruppe
- großzügiges Ausgabenverhalten (höchste Ausgaben pro Person) und unter allen Gruppen höchste Bereitschaft, künftig noch mehr für die Gesundheit auszugeben.

Gesundheitsverhalten:
- Ausgiebige Informationsbeschaffung zu allgemeinen Gesundheitsthemen aus Büchern, Zeitschriften und Internet.
- Einschätzung des eigenen Gesundheitszustandes als relativ schlecht (Zauderer ähnliche Einschätzung). Größte Unzufriedenheit unter allen Gruppen mit ihrem Gewicht
- größte Überzeugung, mehr für ihre Gesundheit tun zu müssen
- bewusste Ernährung mit dem unter allen Gruppen häufigsten Verzehr von Bio- und Nahrungsergänzungsprodukten.
- unter allen Typen die häufigsten Besuche beim Heilpraktiker
- Bevorzugung von Gesundheitsangeboten ihrer Krankenkasse (überdurchschnittlich häufig privat) oder ihrem Arbeitgeber

Idealtypische Repräsentanten:
Unser erster Repräsentant dieser Gruppe ist 68 Jahre alt und Ingenieur im Ruhestand. Er hat verschiedene alterstypische Gesundheitsbeschwerden. Daher beschäftigt er sich sehr bewusst mit seiner Gesundheit. Er kauft Fachliteratur wie den „Pschyrembel“ oder Testzeitschriften und „googelt“ regelmäßig die neuesten Informationen zu den Gesundheitsthemen, die ihn interessieren. Vorsorgeuntersuchungen außerhalb des GKV-Katalogs bezahlt er regelmäßig aus eigener Tasche, wobei er zu einer gewissen Hypochondrie neigt. Sport treibt er dagegen nur wenig. Seine Frau kocht sehr bewusst und ausgewogen, Functional Food steht aber nicht auf dem Speiseplan.

Stellen wir uns nun eine Personalreferentin Ende Zwanzig vor. Nicht selten leidet sie unter sogenannten „symptomatischen Beschwerden“, also beispielsweise Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit oder ähnlichen Symptomen ohne klare Krankheitsursache. Zur Behandlung geht sie zum Heilpraktiker, weil die Schulmediziner nichts finden konnten. Auch sie liest viel über Gesundheitsthemen. Sie achtet sehr bewusst auf ihre Gesundheit. Obwohl sie sich durch rhythmische Sportgymnastik und Schwimmen fit hält, sorgt sie sich ständig um ihr Körpergewicht.

Erstellt: 09.06.09 11:40:15
Letzte Änderung: 08.09.09 11:14:31 (andreas.werblow)